Gewalt! Killerspiele, TV, Kino. – Videoamt
By admin On 14 Sep, 2014 At 01:13 AM | Categorized As Kino | With 2 Kommentare

Woher kommt Gewalt? Ist unsere Gesellschaft am Ende weil sie keine Verantwortung mehr für ihre Taten übernehmen will? Sind wir übersättigt von den täglichen …


Anzahl der Kommentare: 24 Kommentare

  1. videoamt sagt:

    Hey dieses Video ist übrigens nur ein Take und ungeschnitten. Wollte ich
    mal erwähnt haben.

  2. Pugnax sagt:

    Ich muss hier einiges loswerden. Das menschliche Gehirn ist in der Lage
    fiktive Gewalt von realer zu trennen. Kein gesunder, mündiger Mensch fängt
    wegen Filmen, Computerspielen etc. damit an reale Gewalt irgendwie mehr zu
    akzeptieren. Und wir können hier auch nur von solchen gesunden, mündigen
    Menschen reden. Alles andere wäre Quatsch. Für Kinder und Jugendliche gibt
    es Jugendschutzgesetze, die sie vor unpassenden Medien schützen sollten.
    Natürlich greifen die nicht zu 100%. Die Einhaltung dieser Regelungen wäre
    schon ein großer Fortschritt und prinzipiell ausreichend. Ich möchte nicht
    im Kino sitzen und mir einen Film durch nervige Einblendungen kaputtmachen
    lassen, nur weil möglicherweise die Typen an der Kinokasse zwei 17jährige
    in den Film gelassen haben könnten. Moral wird durch fiktive Gewalt nicht
    aufgeweicht. Wer anderen Menschen die Köpfe zertritt, der hat große
    psychische Probleme und vermutlich keine gesunde Erziehung und Schulbildung
    genossen. Da muss man ansetzen! Wenn die Eltern Arschlöcher sind, sollte
    man versuchen zu verhindern, dass die Kinder zu Arschlöchern werden, zum
    Beispiel in und durch Schule. Andererseits kann man den Erziehungsauftrag
    nicht komplett auf die Lehrer abwälzen. Hier gilt es ein gesundes Maß zu
    finden. Nächste Punkt: Lefloid. Danke für deine Worte über ihn. Da bin ich
    deiner Meinung. Nicht was die Ballerei angeht, sondern was seine Aussagen
    angeht. Er befürwortet Selbstjustiz und würde beispielsweise
    Sexualstraftätern am liebsten selbst die Eier abschneiden oder wünscht
    ihnen zumindest, dass sie im Gefängnis vergewaltigt werden. DAS sind
    aussagen, wie sie nicht geeignet sind für ein Publikum von 11-17-Jährigen.
    Solche Aussagen zerstören den Grundsatz unseres Rechtsstaats und weichen
    Moral auf.
    So, das war doch mal ein netter kleiner Kommentar. Würde mich freuen, wenn
    du was dazu sagst… aber der wäre mir vllt auch zu lang.
    Grüße, Aaron.

  3. C0ntr3y sagt:

    boah is der heslig

  4. R3N sagt:

    ja ja, unsere gesellschaft wird immer unmoralicher, gefühlloser,
    gewaltakzeptierender und generell immer schlimmer, so ist das nunmal mit
    der jugend von heute. die haben schon sex, obwohl sie nicht verheiratet
    sind, hören diese neue rock´n roll musik auf ihren neuartigen
    schallplattenspielern, die der verfall der handgemachten musik sind und
    dann nehmen die auch noch lsd und cannabis und dann haben die auch noch
    alle so ungepflegte lange haare. so ist das heute nun mal. wo das mal
    hinführen wird?

    beim thema lefloid wird sich aber zurückgehalten. lefloid müsste grade wenn
    es um jugendschutz geht, deutlich mehr angriffsfläche bieten, als 2 kleine
    gta5 promoter.
    lefloid macht videos für 10 jährige, in denen er im gegensatz zu den
    lochis, die nur singen, wie cool sie sind, weil sie ein spiel ab 18
    spielen, indirekt zu gewalt in der realität aufruft.

  5. Tim Jäger sagt:

    Ich verstehe das nicht.
    Ich bin gegen übertriebenen Jugendschutz.
    Basierend auf dem ALTER.
    Eher sollte er auf Reife des Verstandes sein, jedoch kann man diese ganz
    schwer verstehen.

    Nehmen wir einen 25 jährigen Psychopathen der sagt : ich hab das von GTA.
    Der ist nicht reif dafür.
    Aber ein 16-17 jähriger der rational denkt, und diese Gewalt sogar
    teilweise verabscheut ( kann zB kein Saw oder sowas gucken, geht nicht
    einfach) der dann immer in seinen Möglichkeiten eingeschränkt wird, weil
    einige unreife Volldeppen so einen Müll machen, dann stimmt da was nicht.

    Und noch was.
    Zensur für spiele ab 18 ist unterste Schublade.
    Ich kann mit Leuten die nicht die deutsche Fassung haben keinen Zombiemodus
    in CoD von 2010 spielen, im 2008 wurde er ganz gestrichen. Und jetzt 2012
    ist er komplett ungeschnitten. Die Tendenz geht weiter.

    Horrorfilme gucken Kinder seit 25 Jahren.
    Ich kenne viele die sowas als Kinder gesehen haben und heute normale
    Menschen sind.

    Nur weil Videospiele ein neues medium sind, heißt es nicht das sie
    gefährlich sind, siehe damals Bücher.
    Sie sind ja auch leider keine Kunst.
    Dh. Hakenkreuze und sonstige „gefährliche“ Symbole oder Ähnliches dürfen
    nicht mal erwähnt werden.
    Schwachsinn.

    Btw: wirken Filme nicht auch EXTREM REALISTISCH mittlerweile? Ja ich denke
    schon.
    Und da hat niemand Angst

    Also mir reicht diese Diskussion auf Basis von Videospielen.

    Wenn ich in jemanden 4 mal 5.56×7.24 Kugeln aus einem Gewehr ballern muss,
    dann ist das nicht realistisch.
    Wenn der dann keine wunden hat, dann ist das auch nicht realistisch.

    So, mein o-ton. Antworten erwünscht.
    Aber nur wenn man bereit ist offen über sowas zu reden.

    PS:
    17 und trinke weder alk, noch rauche ich Tabak oder „weed“

    

  6. tw1ster sagt:

    Call of duty sieht aus wie echt?

  7. Gaming Kitty | Let´s Play sagt:

    Erst wurde in dem Video von gestern gesagt dass die wohl Schleichwerbung
    machen und in dem Video hier sagst du dann auf einmal ja da müsste Rockstar
    ja mal was gegen sagen weil die ja noch keine 18 sind… An sich finde ich
    die Diskussion hier ganz ok. Aber ich hatte noch nie Probleme damit das was
    in filmen oder in Spielen gemacht wird mit der Realität
    auseinanderzuhalten… Ich meine gerade weil es in Spielen erlaubt ist,
    macht es ja Spaß eben weil man es im echten Leben nicht darf. Ich denke mal
    80% der Nutzer oder Zuschauer von spielen oder Filmen ist das bewusst dass
    es da einen Unterschied gibt. Und ich meine auch das selbst die Lochis
    wissen (einfach ein Beispiel) das man nicht im echten Leben einfach mal so
    einen umhaut auf der Straße ;D klar gibt es immer mal so Einzelfälle die
    sich sowas einprägen und dann einfach mal ausrasten usw. Aber naja das
    Intro von dem du zum Schluss sprichst finde ich jetzt nicht wirklich zur
    Gewalt anregend … Da gibt es wesentlich schlimmeres… Und die Eltern
    sollten heutzutage mehr aufpassen was die Kinder im Netz machen. Sieht man
    ja bei den Lochis. Die Eltern haben bei denen auch zuzustimmen wenn die was
    online stellen. Da hat sich Media Kraft was unterschreiben lassen für, weil
    die eben noch minderjährig sind. Klar könnte Media kraft das Video sperren
    lassen, aber wenn wir ehrlich sind: die beiden Jungs sagen in dem Video
    nichts schlimmes meiner Meinung nach. Ich finds ganz amüsant. Klar es geht
    hier auch im die jüngeren die das sehen. Aber ich denke mal das die meisten
    wissen was Realität und was echtes Leben ist…

  8. DieLinkeSocke sagt:

    Ich denke nicht, dass das „Vorleben in den Medien“ die Schwelle zur
    Gewaltbereitschsaft senkt. Ob man jetzt am Gymnasium ist oder der
    Hauptschule fast alle zocken Egoshooter. Und niemand kann mir erzählen,
    dass besonders viele Gymnasiasten reale Gewalt ok finden. Genauso wenig
    kann mir jemand erzählen, dass den Hauptschülern vorgelebt werden muss, was
    Gewalt ist. Vor 50 Jahren gab es genauso gewaltbereite Jugendliche wie
    heute. Es kommt nur auf die Verhältnisse an, aus denen man stammt.
    Ich sag jetzt nicht, dass man die USK abschaffen sollte oder irgendwas in
    der Richtung. Die Alterbeschränkungen sind schon richtig. Trotzdem sind
    derartige Medien nicht an der gewaltbereitschaft der Jugendlichen Schuld.
    Die Armut ist daran Schuld, die so viel rezitierte Schere zwischen arm und
    reich. Die „Killerspiele“ liefern da einen guten Sündenbock und auch wenn
    du den Vergleich mit RTL nicht schicklich findest, du bist zwar nicht so
    undeferrenziert wie die, aber es geht trotzdem in die gleiche Richtung. Wer
    auf „Killerspiele“ haut, spielt der Politik in die Hände, die will, dass
    wir die grasierende Armut in Deustchland nicht bemerken.

    Und zu den Pornos: Das ist etwas, das ich ehrlich gesagt noch nie
    verstanden hab. Wie kann man denn die Aussage, Pornos würden Kinder
    gefährden, rechtfertigen? Sobald ein Kind die Pubertät erreicht,
    interessiert es sich so allmählich für Schweinkram. Dass das verteufelt
    wird ist meiner Meinung nach noch eine Rest Brüdität der Gesellschaft, die
    sich für ihre Triebe schämt und sich anhand ihrer Jugendlicher eine
    Traumgesellschaft zusammenfantasiert, in der der Wille über den Trieben
    steht und alles rein von Sexualität ist. Einer Gesellschaft, die nicht
    akzeptiert, dass ihre kinder erwachsen werden und zwar nach dem Gusto ihrer
    biologischen Veranlagung, anstatt nach dem Diktat des gesellschaftlichen
    Über-Ichs.

  9. SwissTanookiKiller sagt:

    Bisschen asynchron^^ Ich denke es kommt drauf an wie man sozial steht bzw.
    wie die Eltern Zeit für einen haben. Wenn die Eltern sich mit dem Kind
    damit auseinander setzten, merkt das Kind, dass es nicht real ist. Das man
    das in real nicht machen darf. Dann kann auch ein 14-Jähriger das spielen,
    kein Problem denke ich. War bei mir auch so. Das mit der Selbstjustiz find
    ich einen guten Ansatz. Ich finde es schlimm, wenn jemand unter einem Video
    die Todesstrafe fordert. Ich denke das kommt von den Filmen/Spiele, in
    denen das die gängige Moral ist. Gebt Selbstjustiz und Gewalt keine Chance!
    Niemand kann über das Wohl eines Menschen entscheiden, egal was er gemacht
    hat!

  10. Tony Army sagt:

    Sehr geehrter Herr Cognito,

    erstmal Gratulation zu einem 11 Minuten Video, das ich mir tatsächlich ohne
    es zu skippen bis zum Ende angeguckt habe.
    Ich glaube ja tatsächlich, dass diese Debatte so zäh ist, weil jeder nur
    von sich selber ausgeht. Jeder denkt von sich, dass er virtuelle/gespielte
    Gewalt von echter Gewalt unterscheiden kann. Jeder hält sich für reif
    genug. Leider weiß auch niemand wie oder wer er wäre, wenn er/sie diese
    Einflüsse nicht hätte. Darum erkennen viele das eigentliche Problem auch
    gar nicht.

    Durch meine mittlerweile 10jährige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus
    meist eher komplizierteren Familienverhältnissen, kann ich behaupten einen
    ganz klaren Trend zu erkennen: Es wird nicht gerade einfacher.
    Das Video über die Lochis habe ich interessiert angesehen und hatte dazu
    gleich zwei Bilder im Kopf. Erst musste ich an Grundschüler denken, die mir
    immer wieder explizite Spielinhalte wiedergeben können, weil sie beim
    großen Bruder oder bei Papa stundenlang zugeschaut haben. Dann dachte ich
    an die Konfirmandengruppe, die in unserer Einrichtung unterrichtet wird und
    vor allem an die Mädchen, die ständig diesen GTA-Song singen, weil sie die
    Lochis so süß finden.

    Obwohl natürlich jeder Mensch (auch in seiner Entwicklung) einzeln zu
    betrachten ist, ist es (auch neurowissenschaftlich belegbar) Fakt, dass
    Teenager viele Dinge noch gar nicht bewerten KÖNNEN. Gerade in der Pubertät
    passiert so viele neuronale Umstrukturierung, dass vor allem Eltern als
    Konfliktpartner mehr gefragt sind denn je. Leider hat sich unsere
    Überflussgesellschaft eine Generation von verwöhnten Konsummenschen
    heranerzogen, die dann schon nicht mehr aufzuhalten sind.
    Den Klang der letzten Sätze finde ich selber ein wenig platt, aber es
    leider nicht von der Hand zu weisen.

    Gegen Ende des Videos sprichst du dann von einer anstehenden Veränderung.
    Davon gehe ich seit einigen Jahren bereits aus. Gerade das Thema von
    emotionaler Unreife wird in pädagogischen und psychologischen Kreise immer
    heißer diskutiert. Ja, man hatte immer „schwere Fälle“ in der Arbeit, aber
    es ist eine flächendeckende Veränderung wahrzunehmen, was mit dem Umgang
    von Medien, Gewalt und Sexualität zu tun hat.
    Das beginnt bei Kindergartenkindern, die Star Wars Clone Wars (FSK12 –
    SuperRTL – bis nach 22 Uhr) anschauen dürfen, geht über 8jährige Mädchen,
    die sich 12jährigen Jungen zum Sex anbieten und endet mit vollkommen
    realitätsfernen Teenagern und jungen Erwachsenen, die sich in unserer
    heutigen Gesellschaft nicht mehr zurecht finden.

    Gutes Thema.
    Dran bleiben.

    Hochachtungsvoll,
    Tony Army

    PS: Leider gehören sogar salopp ausgesprochene Morddrohungen („Ich töte
    dich!“, „Ich bring dich um!“) zu meinem Berufsalltag mit Grundschülern..

  11. AnoniMouse sagt:

    ich weiss nicht, ob das vorleben in film etc so extreme auswirkungeb hat.
    wenn ja, dann haette es frueher doch viel weniger alltaegliche gewalt
    gegeben. das bsp mit den ubahnhoefen finde ich dh auch nicht gelungen, da
    niemand auch nur ansatzweise zeigen konnte, dass der jetzt zocker war. viel
    mehr eindruck mach echte gewalt auf kinder. ich zb kann realitaet und
    fiktion sehr gut trennen -wie ein schalter, den man umlegt. trotzdem stimmt
    es, dass man als utuber eine vorbildrolle hat -und da haben meinermeinung
    nach die lochis versagt. lefloid jedoch, hat zwar die ein oder andern
    blutspritzer in seinen videos, aber ich denke nicht, dass das praegt.
    wichtiger finde ich, was er vermitteln will – und das ist tlw. sehr
    richtige kritik. Bspw. kritisiert er ebenso, dass waffen id usa frei
    erwerblich sind, dass schwule tlw stark diskriminiert werden, etc. der rest
    ist (wie ich finde) relativ harmlose aufmache. aber man muss trotzdem immer
    bedenken, wie alt die zuschauer sind. bei u10 ist die absolute grenze bei
    lefloid -eher bei u12.

  12. EinfachReizend sagt:

    Ich denke es könnte da auch für die Eltern der Jungs haarig werden, da
    diese ja nun eindeutig nachweißbar ihre Aufsichtspflicht vernachlässigen.
    Wenn man es ganz krass ausdrücken würde, ist das Kindeswohlgefährdung. Nur
    gut das da keiner drauf kommt.

  13. Pappnase Schnurrbartbrille sagt:

    Realitätsverlust ist keine Krankheit. Es wird gerne als Krankheit
    dargestellt, aber es ist definitiv keine!
    Den Unterschied von Realität und Fiktion muss man jemanden beibringen und
    wenn man dies nicht tut, dann endet die Welt so wie man sie in Filmen und
    spielen kennt.

    Somit habe ich schon alle gesagt, was es dazu zu sagen gibt…

    Und das YT-er keine Verantwortung tragen müssen. Tja, das ist schon lange
    Trend. 

  14. GFX Charkk sagt:

    Der Inhalt des Videos basiert auf *NICHTS*. Reine Spekulation, Vermutungen
    und ein Haufen Paralogismen. Keine Studien, Zitate oder belegte Beispiele.
    Wär das eine Argumentation für einen Schulaufsatz wär das bestenfalls eine
    5. Super Vorbild!

  15. moicel32 sagt:

    Ein Cod sieht aus wie echt…. Ja klar ^^

  16. TaktischesObst sagt:

    USK 18 oder FSK 18 steht ja nicht ohne Grund drauf. Ich werde (wenn ich mal
    ein Kind haben werde) meinem Kind erstmal fragen warum er so etwas haben
    möchte oder warum gerade das Spiel und nicht z.B ich habe hier einen N64
    stehen warum er darauf nicht Zelda OoT spielt

  17. timinator855 sagt:

    Also ich finde wenn du schon so ein Thema aufgreifst dann sollten auch
    Beispiele richtig genannt werden. Es gibt keinen freien Waffenverkauf in
    den USA. Das mit dem zeitlich ansagen von Spielzeit gab es bei guild wars
    und wurde nur eingebaut weil es in Korea gesetzlich geregelt ist und es für
    uns nicht wieder rausgenommen wurde. Die render Qualität in cod ist nur in
    den Sequenzen gut aber noch lange nicht so real das ich es nicht
    unterscheiden könnte. Also ich muss sagen ich spiele seit ich 12 bin PC
    mein erster Titel war c and c Red alert 2 und meine Eltern haben mich nie
    reguliert vom jugendschutz aus, ich habe mich noch nie geschlagen oder
    sonst wie Gewalt angewand. Trotzdem finde ich es verantwortungslos diese
    Kinder gta spielen zu lassen grade weil sie es auf youtube zeigen. 

  18. Hardstyle〈3 sagt:

    Solange ich nicht einzelne Gedärme aus den Körpern reißen kann sehe ich
    darin kein Problem… (ich rede von Shootern und nicht von irgendwelchen
    Chirurgie Simulatoren)

  19. Ryu Kusanagi sagt:

    Okay 1. Videoamt=RTL? Welcher Verblendete Möchtegern NeoNazi ist denn auf
    diese Idee gekommen? Es ist eher so das Medienkrampf auf diesem Niveau
    herumdümpelt im Sinne von „Egal Hauptsache: Rassismus Terrorismus Lügen.“
    Oder warum „berichten“ die immer mal wieder von RTL? und zu dem Begriff
    Killerspiele verweis ich gern auf die Passion Videospiel Teil 3, aber das
    ist ein Anderes Thema. Ach und aus meiner Sicht ist bei Mediakraft das Wort
    Verantwortung ein Fremdwort. Die Kritik an der Sättung durch
    Gewaltdarstellung kann ich nachvollziehen. Aber Da fänd ich die Idee von
    Oliver Kalkofe über ein Schulfach Medien (und Medienverständnis?) durchaus
    angebracht, da Medien zunehmend Dominierender werden und das Denken der
    Meinung weicht. Und da find ich, denke ich wird diese Grenze sein.
    Verantwortung, Medien und Verhalten, das Verstehen sollte dominieren,
    meiner Meinung nach.

  20. SmooothFx sagt:

    Natürlich mindern diese Spiele die Hemmungen, aber das heißt ja noch nicht
    dass man dann sofort auf die Straße geht und Leute schlägt. Wenn Leute
    sowas machen sind es (denke ich) nicht nur die bösen „killerspiele“sondern
    die Leute haben echt Probleme. Ich bin 14 und spiele auch solche Spiele
    aber ich bin mir bewusst, dass es nur ein Spiel ist und ich niemals in echt
    Leute zusammentreten würde. Ich denke die meisten Spieler können Realität
    und Spiel sehr gut unterscheiden.

  21. Blackwater Park sagt:

    Boah, halt echt lächerliche Argumentationsführung. Kleines Beispiel: In
    absolut jedem physisch vertriebenen Computerspiel der letzten Jahrzehnte
    ist ein Hinweis dabei, der sagt: pass mal auf wie lang du spielst – Achte
    auf medizinische Symptome.. Und so weiter.. Schlecht recherchiert außerdem
    noch, lies dich erstmal ein bisschen über die wissenschaftliche Literatur
    von Gewaltwirkung in Medien ein, bevor du dir einfach eine Meinung aus dem
    nichts bildest. Und natürlich gibt es keine sozialen Probleme in unserem
    Land, die sowas verursachen wie Leute die in Ubahnhöfen prügeln. Nein, dass
    sind Videospiele und Filme, Faktoren wie hartz 4, soziale Ausgrenzung,
    Integrationsprobleme und ghettoisierung in Großstädten wären auch viel zu
    kompliziert um darüber nachdenken zu müssen. Und dann sollen Medien zu
    einer Revolution führen? Ehrlich? Alter echt nicht. Ganz Ganz mies. Ich
    find auch immer die Arroganz zum kotzen, zu meinen anderen Leuten
    absprechen zu wollen, Realität und Fiktion unterscheiden zu können. Das
    funktioniert erwiesenermaßen bei jedem geisitg Gesunden 8 jährigen, und
    Personen, die damit eh Probeme haben, haben diese nicht durch falschen
    Umgang mit Medien.

  22. Frank Sirius sagt:

    Mit wirren und verrücken Jump Cuts würdest Du mehr Kids erreichen…
    One Take kennt ja heute kaum noch Einer von der nachrückenden YT Generation

  23. nutzeeer sagt:

    jeder der sch einen charakter gebildet hat kann die virtuelle von der
    echten welt unterscheiden.

  24. Combobreaker sagt:

    Ich finde es generell wichtig und richtig Gewalt in allen Medien zu
    thematisieren. Ich frage mich dabei zum Beispiel, warum es keine
    Altersbeschränkungen für Bücher und Musik gibt. Es gibt richtig harte
    Literatur. und sind Rapper, die ihren Fans erzählen, dass sie mit Mord und
    Totschlag Reichtum und Anerkennung erlangen, nicht mindestens genauso
    gefährlich?

    Wie leicht Menschen zu beeinflussen sind, sollte einem spätestens dann klar
    werden, wenn er sich mit den Themen in den Nachrichten auseinandersetzt.
    Warum diverse Konflikte entstehen. Warum sich Menschen in die Luft jagen.
    Warum sich sich viele Menschen freiwillig beim Militär melden, und so
    weiter und so fort…

    Aber man kann die ganze Sache halt auch umdrehen. Indem man sagt, dass die
    Leute ihren Frust in solchen Spielen loswerden können. Was wäre nur auf den
    Straßen los, wenn niemand mehr sein Ventil in gewaltverherrlichenden Medien
    finden würde…
    Ganz so sehe ich das natürlich auch nicht. Aber bis jemand zur sinnlosen
    Gewalt in der realen Welt übergeht, spielen da so viele Faktoren mit rein,
    dass man das wohl nie wirklich nachvollziehen können wird.

    Hat man damals von Gewaltverbrechen in der U-Bahn nichts mitbekommen weil
    dort noch keine Videokameras medientaugliches Material aufgenommen haben,
    oder, weil sie nicht passiert sind?

    Im Kern stimme ich dir aber zu.